Einladung zum Tag der Deutschen Einheit

Donnerstag, 10 Oktober 2019 13:14 geschrieben von Tomasz Michalak

Auf Einladung des Generalkonsuls der Bundesrepublik Deutschland, Herrn Hans Jörg Neumann, nahm der Direktor des Museums der Festung Küstrin Ryszard Skałba, am 3. Oktober dieses Jahres an einer Festveranstaltung zum Tag der Deutschen Einheit teil.  Der Empfang fand im Gebäude des Generalkonsulats in Breslau statt. An der Zeremonie nahmen Vertreter aus Politik, Kultur und Wissenschaft, Wirtschaft, kommunalen Institutionen, Medien und Nichtregierungsorganisationen teil.

Ein Besuch in Słubfurt

Donnerstag, 10 Oktober 2019 13:12 geschrieben von Tomasz Michalak

Die letzte diesjährige Museumsreise führte die Teilnehmer in die Grenzstadt,den Zweistädteverbund  Słubice und  Frankfurt (Oder). Zuerst besuchten wir Słubice, den früheren Stadtteil Frankfurts.

Auf der Route der Denkmäler

Mittwoch, 18 September 2019 08:19 geschrieben von Tomasz Michalak

Im Rahmen der Festungstage,  am Sonntag,dem 1. September dieses Jahres, gab es eine Busfahrt "Auf den Spuren des Krieges und der militärischen Denkmäler". Die Route führte von Küstrin - die erste Station war die Löwenfigur, ein Denkmal für die Opfer des Ersten Weltkriegs - über Witnica/Vietz, Lubiszyn/Ludwigsruh, Dębno/Neudamm zurück nach Küstrin, aber zwischendurch besuchten  wir  mehrere andere Städte. Es war eine typische Rundreise, und auf der Strecke von wenigen Stunden gab es nicht nur Gedenkstätten für die Ereignisse des letzten Krieges (Denkmäler zum Ruhm der Soldaten der polnischen Armee, Veteranen und Pioniere), sondern auch Denkmäler, die im Zusammenhang mit den Ereignissen des Ersten Weltkriegs errichtet wurden (deutsche Denkmäler) , meistens in Erinnerung an gefallene Soldaten aus einer bestimmten Stadt.

Außergewöhnliche Festungstage

Mittwoch, 18 September 2019 08:18 geschrieben von Tomasz Michalak

Es kommt nicht oft vor, dass wir uns selbst loben, aber diesmal können wir ohne falsche Bescheidenheit mit Sicherheit sagen: Die Jubiläumsfeier der 20. Tage der Festung Küstrin war eine der besten in der letzten Zeit. Die Auswahl der Interpreten erwies sich in diesem Jahr als ein Erfolg. Oft war es ein Beweis für Professionalität und hohes künstlerisches Niveau, körperliche Fitness und handwerkliches Können. Was man betonen muss: Darsteller, Künstler und Performer hatten mit extremer Hitze zu kämpfen, deshalb die größere Anerkennung für ihre Präsentationen.

Programm der XX. Küstriner Festungstage

Dienstag, 27 August 2019 13:56 geschrieben von Tomasz Michalak

Ja, das ist kein Fehler. Bereits zum zwanzigsten Mal kommen wir in die Altstadt, um gemeinsam in der Kulisse der Ruinen zu spielen. Die ersten Festungstage fanden im Jahre 2000 statt. Niemand dachte damals, dass diese Feiertage zu unserer lokalen Tradition werden würde.

 

Neuer Mitarbeiter im Festungsmuseum

Montag, 05 August 2019 11:35 geschrieben von Tomasz Michalak

Seit fast zwei Jahren suchen wir einen Museums-Mitarbeiter  mit Deutschkenntnissen, den wir in unserer Einrichtung dringend benötigen. Bisher leider wenig erfolglos. Es stellte sich heraus, dass die Suche in Kostrzyn und der gesamten Grenzregion  sehr schwierig ist.  Aber ein solcher Mitarbeiter ist für uns einfach lebensnotwendig.

Neu in unseren Sammlungen: ein Bürgerbrief

Montag, 29 Juli 2019 12:21 geschrieben von Tomasz Michalak

Am 15. Februar wurden die Bestände des Festungsmuseums um ein ganz außergewöhnliches Dokument bereichert: um einen sogenannten „Bürgerbrief“, ein Dokument, das es dem Inhaber – in diesem Falle Herrn Johann Friedrich Ruß - gestattete, in der Stadt Küstrin zu leben und zu arbeiten. Das Dokument stammt aus dem Jahre 1820, und die betreffende Person empfing es als Anerkennung für Militärdienste in den Jahren 1813-1814, während der Blockade der von den Franzosen besetzten Festung Küstrin. Dieser Brief wurde dem Museum von Frau Margaret Jungfer - einer Erbin des Bürgers Ruß - übergeben.

Digitalisieren der Dias von Münzen

Montag, 29 Juli 2019 12:21 geschrieben von Tomasz Michalak

Im Februar dieses Jahres teilten wir mit, dass das Museum für eine kleine Summe von einem   deutschen Antiquitätenhändler fast tausend Dias mit Abbildungen  brandenburgischer Münzen gekauft hat. Sie zeigen die brandenburgischen Münzen vor allem aus dem 17. und 18. Jahrhundert - es gibt unter anderem Münzen, die unter Friedrich II., Friedrich Wilhelm, Friedrich Wilhelm II. oder in verschiedenen Städten Brandenburgs geprägt wurden. In dieser Form wäre es schwierig, sie in unserer Arbeit zu verwenden (mangelnde Ausrüstung und Technologie) , daher wurde die Entscheidung getroffen, digitale Fotos auf der Grundlage von Dias zu erstellen.

Zahlungsterminals im Museum

Montag, 29 Juli 2019 12:21 geschrieben von Tomasz Michalak

Wie wir alle im Alltag erfahren, verzichten wir mehr und mehr auf Bargeldtransaktionen und verwenden stattdessen elektronische Zahlungsmethoden (Kreditkarten etc.). Da wir im Berliner Tor  Andenken und Bücher verkaufen und in der Bastion Philip  Eintrittsgebühren erheben,  fragten immer wieder Touristen nach der Möglichkeit, mit einer Karte zu bezahlen. Bis vor kurzem war dies nicht möglich, aber jetzt wurde der IT-Punkt entsprechend eingerichtet, um solche Zahlungen zu ermöglichen, selbst in der Bastion Philip, wo wir doch mit einigen Problemen zu kämpfen hatten, die beim Bau der Bastion noch nicht relevant  waren.

Deutsche Grabsteine in Kostrzyn

Montag, 29 Juli 2019 12:21 geschrieben von Tomasz Michalak

Wir alle wissen, dass unsere Stadt bis 1945 700 Jahre lang im Besitz deutscher Herrscher war und größtenteils von der deutschsprachigen Bevölkerung bewohnt wurde. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die Relikte der Vorkriegszeit fast zu 100% mit den Bewohnern des deutschen Küstrin verbunden sind.

Seite 1 von 17