Artikel nach Datum gefiltert: Juli 2019 - Museum der Festung Küstrin

Am 15. Februar wurden die Bestände des Festungsmuseums um ein ganz außergewöhnliches Dokument bereichert: um einen sogenannten „Bürgerbrief“, ein Dokument, das es dem Inhaber – in diesem Falle Herrn Johann Friedrich Ruß - gestattete, in der Stadt Küstrin zu leben und zu arbeiten. Das Dokument stammt aus dem Jahre 1820, und die betreffende Person empfing es als Anerkennung für Militärdienste in den Jahren 1813-1814, während der Blockade der von den Franzosen besetzten Festung Küstrin. Dieser Brief wurde dem Museum von Frau Margaret Jungfer - einer Erbin des Bürgers Ruß - übergeben.

Publiziert in Aktuelle Meldungen

Digitalisieren der Dias von Münzen

Montag, 29 Juli 2019 12:21

Im Februar dieses Jahres teilten wir mit, dass das Museum für eine kleine Summe von einem   deutschen Antiquitätenhändler fast tausend Dias mit Abbildungen  brandenburgischer Münzen gekauft hat. Sie zeigen die brandenburgischen Münzen vor allem aus dem 17. und 18. Jahrhundert - es gibt unter anderem Münzen, die unter Friedrich II., Friedrich Wilhelm, Friedrich Wilhelm II. oder in verschiedenen Städten Brandenburgs geprägt wurden. In dieser Form wäre es schwierig, sie in unserer Arbeit zu verwenden (mangelnde Ausrüstung und Technologie) , daher wurde die Entscheidung getroffen, digitale Fotos auf der Grundlage von Dias zu erstellen.

Publiziert in Aktuelle Meldungen

Zahlungsterminals im Museum

Montag, 29 Juli 2019 12:21

Wie wir alle im Alltag erfahren, verzichten wir mehr und mehr auf Bargeldtransaktionen und verwenden stattdessen elektronische Zahlungsmethoden (Kreditkarten etc.). Da wir im Berliner Tor  Andenken und Bücher verkaufen und in der Bastion Philip  Eintrittsgebühren erheben,  fragten immer wieder Touristen nach der Möglichkeit, mit einer Karte zu bezahlen. Bis vor kurzem war dies nicht möglich, aber jetzt wurde der IT-Punkt entsprechend eingerichtet, um solche Zahlungen zu ermöglichen, selbst in der Bastion Philip, wo wir doch mit einigen Problemen zu kämpfen hatten, die beim Bau der Bastion noch nicht relevant  waren.

Publiziert in Aktuelle Meldungen

Deutsche Grabsteine in Kostrzyn

Montag, 29 Juli 2019 12:21

Wir alle wissen, dass unsere Stadt bis 1945 700 Jahre lang im Besitz deutscher Herrscher war und größtenteils von der deutschsprachigen Bevölkerung bewohnt wurde. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die Relikte der Vorkriegszeit fast zu 100% mit den Bewohnern des deutschen Küstrin verbunden sind.

Publiziert in Aktuelle Meldungen